Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung

seminar buchenDrucken

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dozenten

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dozenten der Sysknowledge GmbH

Präambel

Folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für Dozenten, die in freier Mitarbeit für die Sysknowledge GmbH (im Folgenden Auftraggeber) tätig werden. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für Subunternehmen, die Ihrerseits in unserem Auftrag einen Dozenten für die Durchführung unserer Schulungen beauftragen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen dienen dazu, die gegenseitigen Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit der Durchführung von Trainingsn eindeutig zu regeln. Da jedoch zukünftige Entwicklungen nicht immer vorhersehbar sind und somit auch nicht vollständig in diesem Vertrag berücksichtigt werden können, soll im Sinne der betreffenden Paragraphen verfahren werden.


§ 1 Tätigkeit
Der Dozent wird als Freiberufler / freier Mitarbeiter bzw. das Subunternehmen als Dienstleister in den Unterlagen des Auftraggebers geführt. Der Auftraggeber unterliegt keiner Verpflichtung zur Beschäftigung des Dozenten, es sei denn, der Dozent hat hierfür ausdrücklich einen schriftlichen Auftrag (Auftragsbestätigung) erhalten. Der Dozent ist nicht zur Arbeit für den Auftraggeber verpflichtet, es sei denn, er hat einen Auftrag der Firma ausdrücklich angenommen.


§ 2 Weisungsfreiheit und Weisungsbindung
Der Dozent unterliegt bei der Durchführung der ihm übertragenen Schulungen allen Weisungen des Auftraggebers, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Durchführung des jeweiligen Trainings stehen. Der Dozent ist in jedem Falle verpflichtet, die Allgemeinen Durchführungsregeln für Schulungen (siehe unten, ADfS) der Firma einzuhalten. Diese sind Anlage und Bestandteil dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Dozent ist in sonstige innerbetriebliche Abläufe des Auftraggebers nicht eingebunden. Gegenüber den Angestellten des Auftraggebers hat der Dozent keine Weisungsbefugnis.
Der Dozent ist freier Unternehmer und ist regelmäßig auch für andere Unternehmen tätig.


§ 3 Arbeitsaufwand / Betriebliche Anwesenheit
Art und Umfang der dem Dozenten nach § 1 übertragenen Schulungen richtet sich nach den zu vermittelnden Inhalten sowie den Gegebenheiten des jeweiligen Kunden und des Auftraggebers. Ist nichts anderes vereinbart, so sind Termine, Anfangs- und Endzeiten sowie die Trainingsinhalte gemäß der Verlautbarungen des Auftraggebers bindend. Diese werden dem Dozenten auf Wunsch jederzeit zugänglich gemacht und sind für öffentliche Training auf den Webseiten des Auftraggebers einsehbar.
Maßgeblich für Termine, Anfangs- und Endzeiten sind die jeweils aktuellen Terminflyer bzw. die schriftlich erfolgte Auftragserteilung.

Inhalte
Maßgeblich für die zu vermittelnden Inhalte sind die Trainingbeschreibungen sowie die Schulungshandbücher des Auftraggebers. Hierbei gilt: die Inhalte aus den Trainingbeschreibungen sind unbedingt zu vermitteln. Die Inhalte der Schulungshandbücher sind teilweise zu vermitteln, sofern es der vorgegebene Zeitrahmen zulässt. Sind Kürzungen oder Auslassungen aus Zeitgründen erforderlich, so darf hierdurch das Trainingziel nicht gefährdet werden. Der Dozent ist angewiesen, sich an das Lerntempo der Trainingteilnehmer anzupassen und sich nach den Vorkenntnissen der Teilnehmer zu richten. Hierbei gilt: das Trainingziel darf nicht gefährdet werden.

Trainingdauer, Pausen, Auszeiten
Wird nichts anderes vereinbart, so beträgt die reine Schulungsdauer pro Tag 6 Zeitstunden, zuzüglich einer Mittagspause von 1 Stunde. Im Verlauf des Vormittags und des Nachmittags sind jeweils Auszeiten von 15 Minuten vorzusehen, in denen der Dozent für individuelle Fragen der Teilnehmer zur Verfügung steht. Hierfür kann auch der Pausenbereich genutzt werden. Teilnehmer, die in dieser Zeit keine Fragen an den Dozenten richten wollen, können selbstständig erworbenes Wissen anwenden oder sich im Sinne einer Pause regenerieren.

Tagesordnung
10.00 Uhr, weitere Tage 09.00 Uhr Schulungsbeginn
10.30 Uhr – 10.45 Uhr Auszeit
12.30 Uhr – 13.30 Uhr Mittagspause
14.30 Uhr – 14.45 Uhr Auszeit
16.00-16.30 Uhr Ende des Schulungstages

Der Dozent kann in Absprache mit den Teilnehmern andere Pausenzeiten vereinbaren.

Arbeitszeit und Pünktlichkeit
Die vergütungsrelevante Einsatzzeit des Dozenten entspricht der dem Kunden zugesagten Trainingdauer - ohne Pausen – was bedeutet, dass bei einer sechsstündigen Trainingdauer dem Dozenten auch 6 Einsatzstunden vergütet werden.
Der Dozent hat so pünktlich zu erscheinen, dass ein ordnungsgemäßer Schulungsbeginn möglich ist. Ist beispielsweise vereinbart, dass der Dozent eigene Software für die Schulung zur Verfügung stellt, so muss eine Installation bis Schulungsbeginn erfolgt sein.

Am ersten Trainingtag werden die Rechner und Beamer per Kurier geliefert. Die Lieferung ist bis 09.00 Uhr am ersten Trainingtag erfolgt. Sollte der Kurier nicht bis 09.00 Uhr eingetroffen sein, ist der Auftraggeber sofort telefonisch zu unterrichten. Die Rufnummer hierfür ist: +49 30 / 469994120.
Der Trainer baut die Rechner auf, installiert die Netzverbindungen und richtet den Beamer ein.
Das Training wird im Rechenzentrum des Auftraggebers durchgeführt. Der Trainer wird sich bezüglich der Einrichtung der Schulungsumgebung spätestens 10 Tage vor Trainingbeginn mit dem Auftraggeber über deren Einrichtung abstimmen.

Nach Ende jeder Schulung sind die genutzten Rechner und die enthaltenen Datenstrukturen in den Zustand zurückzuversetzen, in dem sie übernommen wurden, es sei denn, die Schulung wird an einem Folgetag fortgesetzt, an dem die gemachten Veränderungen weiter genutzt werden sollen. In jedem Falle sind alle Rechner herunterzufahren und alle genutzten technischen Geräte auszuschalten. Die Tafeln sind zu säubern und für ausreichend Frischluft ist zu sorgen. Die Frischluftzufuhr sollte durch den Dozenten auch in den Pausen geregelt werden.

Am letzten Trainingtag verpackt der Trainer alle Geräte wieder in den Transportbehälter verschließt und verplombt diesen mit den mitgelieferten Sicherungsmaterial und stellt den mobilen Klassenraum transportbereit und gesichert im Klassenraum ab.

§ 4 Arbeitszeit / Konkurrenz / Verschwiegenheit
Der Dozent unterliegt in der Ausgestaltung seiner Arbeitszeit keinen Einschränkungen. Der Dozent darf auch für andere Arbeitgeber tätig sein. Er verpflichtet sich, über ihm im Rahmen seiner Tätigkeit bekannt gewordene betriebliche Interna (des Auftraggebers und der Kunden des Auftraggebers), insbesondere Geschäftsgeheimnisse, Stillschweigen zu bewahren.


§ 5 Dienstverhinderung
Der Dozent übernimmt mit Annahme einer Schulung die Verpflichtung, eine Schulung durchzuführen. Ist der Dozent aus triftigem Grund verhindert die Schulung durchzuführen, so hat er die Voraussetzungen zu schaffen, dass der Firma der entsprechende Umsatz erhalten bleibt. Dies bedeutet, dass seine Absage 7 Tage vor Trainingbeginn erfolgen muss. Wird diese Frist unterschritten, so hat der Dozent für einen adäquaten Ersatz zu sorgen. Die Firma Sysknowledge GmbH behält sich das Recht vor, bei einer Absage vom erteilten Auftrag zurückzutreten. Sollte die Schulung durch die Absage des Dozenten nicht stattfinden können und der Kunde den Auftrag zurückziehen, behält sich die Firma Sysknowledge GmbH vor, von dem Dozenten Schadensersatz zu verlangen. Gleiches gilt, wenn der Dozent zu dem vereinbarten Schulungstermin nicht erscheint.
Diese Regelungen treten nicht in Kraft, wenn der Dozent aus Krankheitsgründen oder durch höhere Gewalt verhindert wird. In diesem Fall hat er unaufgefordert den Nachweis für seine Verhinderung schriftlich zu erbringen und alles ihm mögliche zu tun, um den Auftraggeber davon in Kenntnis zu setzen.


§ 6 Stornierung von Schulungsaufträgen durch den Auftraggeber
Bei unseren Schulungsaufträgen behalten wir uns das Recht vor, das Training kurzfristig bei geringer Teilnehmerzahl entsprechend zu verkürzen oder das Training bei Krankheit des/r Teilnehmer/s bzw. bei einer Stornierung durch den Kunden oder höherer Gewalt abzusagen. Bei einer Absage/Stornierung des Auftrages durch den Auftraggeber hat der Dozent keinen Anspruch auf das Honorar. Bei Trainingverkürzungen wird das Honorar entsprechend angepasst.


§ 7 Vergütung
Die Vergütung für die Dozententätigkeit richtet sich nach dem jeweiligen Schulungsthema und wird in der Auftragsbestätigung benannt. Ist der Dozent berechtigt/verpflichtet, eine Mehrwertsteuer zu berechnen, so ist dieses der Firma mit der MwSt.-Nummer auf jeder Rechnung nachzuweisen. In jedem Falle ist der Dozent für eine korrekte Abführung gesetzlicher Abgaben selbst verantwortlich. Grundlage für jedes Dozentenhonorar ist eine erfolgreiche Durchführung der Schulung. Für die Beurteilung, ob eine Schulung erfolgreich war, sind ausschließlich die Beurteilungen der Trainingteilnehmer in Bezug auf den Dozenten relevant. Es gelten die Bestimmungen in den ADfS. War eine Schulung nicht erfolgreich – es gelten ausschließlich die Bewertungen der Teilnehmer in Bezug auf den Dozenten – so kann das Honorar ganz oder teilweise einbehalten und zur Vergütung einer Ersatzschulung durch einen anderen Dozenten genutzt werden, sofern der Kunde hierauf besteht. Dieses ist dem Dozenten mitzuteilen. Bei einer Trainingverkürzung wird das Honorar entsprechend angepasst.


§ 8 Sonstige Ansprüche/Versteuerung
Mit der Zahlung der in § 5 vereinbarten Vergütung sind alle Ansprüche des Dozenten gegen die Firma für das jeweilige Training erfüllt. Für die Versteuerung der Vergütung hat der Dozent selbst zu sorgen.


§ 9 Fälligkeit
Der Dozent räumt der Firma ein Zahlungsziel von 10 Tagen ab Rechnungseingang ein. Tritt aufgrund einer durchschnittlich negativen Trainingbeurteilung ein Zahlungsverzug des Kunden ein, so stundet der Dozent der Firma den Rechnungsbetrag bis zur Klärung des Sachverhalts.


§ 10 Wettbewerb
Der Dozent verpflichtet sich, für keinen Kunden des Auftraggebers oder einen Mitarbeiter eines Kunden des Auftraggebers auf eigene Rechnung für die Dauer von 2 Jahren nach der letzten durch ihn (im Auftrag der Sysknowledge GmbH) durchgeführten Schulung für den Kunden tätig zu werden. Darüber hinaus verpflichtet sich der Dozent, die Daten des Kunden des Auftraggebers nicht ohne vorherige schriftliche Absprache / Genehmigung an Dritte weiterzuleiten.
Der Dozent erhält 10% des vereinbarten Honorars um sich an das Wettbewerbsverbot zu halten.
Beispielrechnung: Bei einem vereinbarten Tageshonorar des Dozenten von 100,00 EUR sind bereits 10% (= 10,00 EUR) für das Wettbewerbsverbot enthalten. Diese 10% erhält der Dozent um sich an das bestehende Wettbewerbsverbot zu halten.
Im Falle eines Verstoßes gegen diese Vorschrift wird der Dozent den entgangenen Umsatzverlust der Firma – es gilt das Preisgefüge der Firma – in jedem nachgewiesenen Fall der Firma ersetzen. Unabhängig vom Ausgleich entgangener Umsätze wird in jedem einzelnen Falle eine Konventionalstrafe von EUR 10.000,00 zuzüglich MwSt. fällig.


§ 11 Nebenabreden
Nebenabreden und Änderungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dieses Formerfordernis kann weder mündlich noch stillschweigend aufgehoben oder außer Kraft gesetzt werden. Die etwaige Unwirksamkeit einzelner Vertragsbestimmungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.


§ 12 Gerichtsstand
Es gelten ausschließlich die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Dozenten der Sysknowledge GmbH. Gerichtsstand ist Berlin.


Stand: 30.03.2012

Allgemeine Durchführungsregeln für Schulungen der Sysknowledge GmbH

§ 1 Auftrag und Annahme
Eine Verpflichtung zur Durchführung einer Schulung ist gegeben, wenn ein entsprechender schriftlicher Auftrag der Firma vom Dozenten schriftlich bestätigt wurde und dieser Bestätigung seitens der Firma nicht in einer Frist von 4 Tagen nach Eingang widersprochen wurde. Der Auftraggeber kann von diesem Auftrag jederzeit zurücktreten und bis ein Tag vor dem Trainingtermin den Termin verschieben, verkürzen oder ersatzlos streichen.

§ 2 Dienstverhinderung
Der Dozent übernimmt mit Annahme einer Schulung die Verpflichtung, eine Schulung durchzuführen. Ist der Dozent aus irgendeinem Grund verhindert, die Schulung durchzuführen, so hat er die Voraussetzungen zu schaffen, dass der Firma der entsprechende Umsatz erhalten bleibt.
Im genannten Falle wird die Firma versuchen, die Schulung zu verschieben. Für diesen Ersatztermin hat der Dozent zur Verfügung zu stehen. Alternativ kann der Dozent einen Ersatzdozenten benennen, der über eine mindestens gleiche Qualifikation verfügt. Die Firma wird den Ersatzdozenten prüfen, sie ist allerdings nicht verpflichtet diesen Ersatzdozenten zu beschäftigen. Kann ein vorgeschlagener Ersatzdozent nicht beschäftigt werden, so sucht die Firma ebenfalls nach einer Alternative. Sollten alle diese Maßnahmen nicht erfolgreich sein und die Schulung aus diesem Grunde ersatzlos ausfallen oder aber wegen Terminverschiebungen Preisnachlässe notwendig werden, so muss der Dozent entstehende Umsatzeinbußen der Firma erstatten.

§ 3 Vor- und Nachbereitung
Mit Annahme einer Schulung bestätigt der Dozent, dass er über eine ausreichende Qualifikation und Erfahrung zur Schulung in der betreffenden Software verfügt. Oder aber er erklärt, dass er die erforderlichen Kenntnisse bis Schulungsbeginn erwerben wird. Die Firma kann den Dozenten hierbei unterstützen, ist aber nicht hierzu verpflichtet. Überlassene Vorbereitungsunterlagen sind bei Schulungsbeginn an die Firma zurückzugeben.
Nach Schulungsende steht der Dozent der Firma auf Wunsch für eine maximal 15 minütige Nachbesprechung mit einem Mitarbeiter der Firma zur Verfügung. Teilnehmerlisten und von jedem Teilnehmer ausgefüllte Trainingbeurteilungen sind der Verwaltung der Firma auszuhändigen. Alle Teilnahmezertifikate sind zu unterschreiben.

§ 4 Umgang mit dem Eigentum der Firma
Der Dozent hat jedes Eigentum der Firma pfleglich und sachgerecht zu behandeln. Trainingteilnehmer sind auf grundsätzliche Verhaltensregeln im Umgang mit Computern hinzuweisen, sofern dieses zeitlich und inhaltlich zumutbar ist.
Der Schulungsraum wird morgens mit abgeschalteter Computer-Hardware übernommen und ist nach jedem Schulungstag auch genau so zu hinterlassen.
Die Patenttafeln dürfen nur mit speziellen Stiften der Firma beschriftet werden, um Beschädigungen der Tafeln auszuschließen. Am Ende des Schulungstages sind die Tafeln in den Ausgangszustand zu versetzen, es sei denn, am folgenden Tag werden die Beschriftungen weiter benötigt.
Während der Pausen ist für eine Lüftung der Räume zu sorgen, sofern dieses die Wetterlage oder andere Faktoren zulassen.
Die Schulungs- und Pausenzeiten sind gemäß Allgemeiner Geschäftsbedingungen für Dozenten einzuhalten, es sei denn es wird aus betrieblichen Gründen etwas anderes vereinbart oder im Rahmen einer Firmenschulung vom Kunden etwas anderes gewünscht.

§ 5 Umgang mit den Kunden
Grundsätzlich soll der Dozent gegenüber den Schulungskunden gepflegt, höflich und kompetent auftreten und auf die Schulungsteilnehmer eingehen, sofern dieses mit den zu vermittelnden Inhalten vereinbar ist.
Eine entspannte Schulungssituation ist dabei stets sicherzustellen. In diesem Zusammenhang ist es nicht erforderlich, dass männliche Dozenten mit Anzug und Krawatte erscheinen. Es ist aber auf eine gepflegte Garderobe zu achten. Der Dozent repräsentiert jederzeit auch die Firma!
Der Dozent soll so pünktlich erscheinen, dass er vor den Trainingteilnehmern anwesend ist. Der Dozent verlässt die Computerschule erst wenn der letzte Teilnehmer gegangen ist.
Der Dozent darf keinem Kunden Zusagen oder Versprechungen machen, die kaufmännische Interessen der Firma tangieren können sowie keine Kundendaten an Dritte weitergeben. Eigene eMail-Adressen und Telefonnummern (oder die Dritter) sind dem Kunden nicht auszuhändigen. Es sind grundsätzlich die eMail-Adressen und Telefonnummern des Auftraggebers zu verwenden.

§ 6 Trainingbeurteilungen
Der Erfolg jeder Schulungsmaßnahme ist für die Firma das Maß aller Dinge. Die Firma lässt sich hieran messen und bietet dem Kunden andernfalls Ersatz. Dieses Kriterium ist daher auch für den Dozenten maßgeblich. Für die Beurteilung der Dozentenleistung sind die Angaben der Schulungsteilnehmer auf dem Formular „Trainingbeurteilung“ unter den Punkten 1, 3 und 4 relevant. Die anzukreuzenden Felder sind mit Piktogrammen versehen, die mit den Schulnoten von 1-5 verglichen werden können.
Ziel: kein Kreuz bei 4 und 5 von keinem Teilnehmer, der Durchschnitt aller angekreuzten Felder aller Trainingteilnehmer muss gut (1 Smiley) oder besser sein. In diesem Falle wurde eine Schulung erfolgreich durchgeführt, die Firma hat Ihre Leistung gegenüber dem Kunden erbracht und kann diese abrechnen. Somit hat auch der Dozent seine Leistung erbracht und einen Anspruch auf das festgelegte Honorar erworben.
Bei einer schlechteren durchschnittlichen Beurteilung ist die Firma dem Kunden zur Nachbesserung verpflichtet. Dieses geschieht im Regelfalle in Form einer Nachschulung. Die Kosten hierfür werden mit dem Dozentenhonorar für die nicht erfolgreiche Schulung verrechnet. Wird festgestellt, dass eine Forderung der Firma gegen einen Kunden aus Gründen uneinbringlich ist, die durch eine mangelhafte Leistung des Dozenten verursacht wurde, so ist die Firma berechtigt, das Honorar ganz oder teilweise einzubehalten.


Stand: 30.03.2012

Seminare für Anwender, Administratoren und Programmierer

Mehr erfahren

Beratung der Entscheider. Support und Notfallhilfe

Mehr erfahren

Unternehmen: 11 Jahre Erfahrung, 3 Länder, 1.800 Kunden

Mehr erfahren

© 2019 Sysknowledge GmbH